Kaufberatung

[Kaufberater kurz laden lassen]

schmollendes babyEine Babywippe bietet frischgebackenen Eltern die Möglichkeit, ihren Nachwuchs sicher und kindgerecht unterzubringen, während sie zum Beispiel den Haushalt schmeißen oder nach der Post sehen. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Kauf einer solchen Babywippe beachten sollten.

Ausstattung & Preis

Bevor Sie sich für ein Luxusmodell mit elektrischer Schaukel, Spielbogen und Soundmodul entscheiden, sollten Sie wissen, dass Neugeborene nicht allzu lange in einer Babywippe liegen sollten. Wirbelsäule und Knochen eines Babys sind noch sehr weich und können Schaden nehmen, wenn sie zu lange in einer gekrümmten Position gehalten werden. Babywippen sind jedoch grundsätzlich leicht gewölbt, damit das Kind sehen kann, was im Raum passiert. Liegt ein Säugling daher regelmäßig für mehrere Stunden in seiner Wippe, kann es zu gefährlichen Haltungsschäden kommen. Lassen Sie Ihr Baby daher nicht länger als 30 Minuten am Stück in einer Babywippe liegen, nehmen Sie es stattdessen so oft es geht heraus und tragen Sie es auf dem Arm. Das ist nicht nur gut für Babys Körper, sondern auch für die Bindung zwischen Eltern und Kind.

Soll es trotz der kurzen Aufenthaltsdauer ein besonders gut ausgestattetes Modell sein, entscheiden Sie sich am besten für eine Wippe mit einem vielfältigen Spielbogen. Dabei handelt es sich um eine Halterung, die über die Wippe gespannt ist und Platz für Mobiles, Rasseln, Plüschtiere und vieles mehr bietet. Solches Minispielzeug beschäftigt Babys nicht nur ziemlich lange, sondern schult obendrein auch noch ihre Motorik. Auf eine elektrische Schaukel und ein Soundmodul, das auf Knopfdruck Kinderlieder abspielt, können jedoch Eltern wie auch Kinder gut verzichten.
Einfache Babywippen, die von Hand ins Wippen gebracht werden können, machen den Kleinen genauso viel Spaß und sind dabei um einiges günstiger als ihre elektrischen Pendants.

Sicherheit

Babywippen sind dazu gedacht, Neugeborene für wenige Minuten sicher unterzubringen, während die Eltern den Brei warm machen, die Waschmaschine anschalten oder etwas anderes im Haus erledigen. Natürlich kann man seinen Nachwuchs bei solchen Tätigkeiten nicht  ununterbrochen im Auge behalten, deshalb ist es sehr wichtig, dass das Kind in der Wippe sicher ist. Das Wunschmodell sollte daher auf keinen Fall kippen oder über irgendwelche Bauteile verfügen, an denen sich das Baby verletzten kann. Zusätzlich muss eine Babywippe mit einem Drei-Punkt-Gurt inklusive Kindersicherung ausgestattet sein, damit die Kleinen nicht aus der Schale herausrutschen oder sich freistrampeln. Größere Kinder können schon einiges an Kraft aufbringen, weshalb es wichtig ist, dass das Kind das Maximalgewicht der Wippe nicht überschreitet. Herkömmliche Babywippen sind meist bis neun Kilogramm zugelassen und für Babys bis zu einem halben Jahr gedacht. Es gibt jedoch auch Wippen für größere Kinder bis 18 Kilogramm, die über eine verstellbare Rückenlehne verfügen und so auch als Sitz genutzt werden können. Im Hinblick auf die Hygiene empfiehlt es sich, zusätzlich darauf zu achten, dass die Bezüge der Wippe abnehmbar sind und in der Maschine möglichst heiß gewaschen werden können.

Wenn Sie beim Kauf einer Babywippe unsicher sind, prüfen Sie, ob Ihr Wunschmodell über ein TÜV- oder GS-Siegel verfügt. Ist dies der Fall, können Sie sicher sein, dass es sich bei der jeweiligen Wippe um ein getestetes und für sicher befundenes Produkt handelt.

Bildquelle: © DanielaEvaSchneider – Fotolia.com