Babywippe – ab wann nicht mehr schädlich?

Das richtige Alter

Die meisten Babywippen sind vom Hersteller schon für Neugeborenen frei gegeben. Allerdings warnen Physiotherapeuten und Kinderärzte ausdrücklich davor, das Kind schon von Geburt an in eine Babywippe zu setzen.Die untere Lendenwirbel und die Wirbelsäule sind noch zu weich um diese Haltung auszuhalten. Daher empfehlen Ärzte das Kind erst ab dem dritten Monat in eine Babywippe zu setzen. Dann haben auch die Kleinen erst richtig was davon, da sie dann erst zu beobachten beginnen und ihre Umgebung mit den Augen absuchen können.

Kleinkind isst KarotteGefahren

Nicht nur wenn man das Baby zu früh in eine Babywippe legt kann es zu schädlichen gesundheitlichen Folgen kommen, sondern auch wenn die Wippe schlecht verarbeitet ist. Daher sollten die Eltern zusätzlich darauf achten, dass die Kleinen nicht durchhängen und die kleine Wirbelsäule gut gestützt wird. Ein Sitzverkleinerer könnte hier dem kleinen Köpfchen zusätzlichen Halt geben. Zudem sollte sich die Wippe ergonomisch dem Rücken des Babys anpassen um Verformungen der Wirbelsäule zu verhindern.Auch die Zeit, die die Kleinen in der Babywippe verbringen sollte begrenzt sein, damit es für den Rücken auch ab drei Monaten nicht zu anstrengend wird.

Möglichkeiten

Vor allem ab etwa dem ersten halben Lebensjahr hat die Babywippe noch einen weiteren Vorteil. Die Kleinkinder haben nicht nur einen guten Überblick über das Geschehen um sie herum, sie sind auch im Alter, wo sie das erste mal ihr Breichen zu sich nehmen. Dann eignen sich besonders verstellbare Babywippe hervorragend als Ess-Hilfen: Das Kind sitzt hier relativ aufrecht und kann durch den Gurt in der Schale festgehalten werden. Somit kann es bequem von Mama und Papa gefüttert werden, die dazu dann beide Hände frei haben.

Bildquelle: © lagom – Fotolia.com